Papieretiketten

Anwendungsbereiche

  • Lebensmittel: Produkt- und Preisauszeichnung
  • Einzelhandel: Produktkennzeichnung im Außen- und Innenbereich
  • Labor: Prüf- und Qualitätssicherungsprozesse
  • Im Lager: Vorübergehende Kennzeichnung, Markierung, Beschriftung
  • Für Inventuren
  • Beschriftung von Mehrweg- und Transportbehältern
  • Für Geschenkartikel und Kommissionsware

Papieretiketten finden in zahlreichen Branchen ihren Einsatz. Egal ob für Wein- oder Bierflaschen, auf Kaffeeverpackungen oder als Preisetiketten im Supermarkt. Papieretiketten können sowohl selbstklebende Rollenetiketten als auch Nassleimetiketten sein. Rollenetiketten verfügen im Gegensatz zu klassischen Nassleimetiketten über bessere Hafteigenschaften. Die mit Klebstoff bestrichene Fläche sorgt dafür, dass das Etikett auch bei hoher Luftfeuchte sowie Temperaturschwankungen fest sitzt.

Wussten Sie schon, dass...

sich das Wort Papier von einer schilfartigen Pflanze, die im Nilgebiet weitverbreitet vorkam, dem Papyrus ableitet?

Papieretiketten sind in erster Linie für den Inneneinsatz im Trockenbereich geeignet. Für die Verwendung im Außeneinsatz sollten Etiketten aus Papier mit einem Schutzlaminat versehen werden. Schutzlaminat für Papieretiketten macht Ihre Etiketten wischfest, kratzfest und erhöht die Widerstandskraft gegenüber Umwelteinflüssen (Wasser, Sonne, Fette, Öle und Staub). Diese Oberflächenveredlung ist bei uns im Preis-Kalkulator auswählbar. Papieretiketten sollten nicht auf verformbaren Verpackungseinheiten angebracht werden, da die Fasern des Papiers reißen, wenn Druck auf das Etikett ausgeübt wird.

Vorteile von Papieretiketten

  • unzählige Farben und zahlreiche Formate sind möglich
  • Heißfolienprägung & Folienkaschierung & UV-Schutzlack
  • hochwertiger Digitaldruck
  • Papieretiketten ermöglichen eine unkomplizierte Weiterverarbeitung
  • sie sind geeignet für den Thermotransferdrucker

Eigenschaften von Papieretiketten

Papieretiketten sind sehr günstig. Sie sind in vielen Farben und Formen verfügbar. Und man kann sie auf fast beliebige Art und Weise beschrifteten. Hier kommen Bleistifte, Kugelschreiber oder Laser- und Tintenstrahldrucker bis hin zu Thermotransferdruckern zum Einsatz. Denn gibt es nichts, was nicht auf Papier haftet.
Dadurch sind Etiketten aus Papier extrem vielseitig und fast überall einsetzbar. Es gibt sie als Preisschilder, Adressaufkleber oder Ordnerrücken.

Achtung!!!

Für den Außeneinsatz sind Papieretiketten nicht unbedingt geeignet.
Sie sind weder widerstandsfähig gegen Wasser, Öl, noch gegen Lösungsmittel, Alkohol oder hohen Temperaturen.
Für solche Anwendungsbereiche empfehlen wir Ihnen gerne andere Materialien.

Fragen Sie doch gleich bei uns nach.

Etikettenmaterial

Gestrichenes Papier für ausgezeichnete Farbintensivität

Coated bzw. gestrichene Papiere werden durch einen Strich (Bindemittelauftrag) oberflächenveredelt. Die Pigmente  (z. B. Kreide oder Titandioxid) sind feiner als die Papierfasern und füllen diese aus. Dadurch entsteht eine homogenere und stabilere Oberfläche. Diese ermöglicht eine bessere Qualität beim Etikettendruck.
Der Bindemittelauftrag kann in matt, halbmatt, glänzend und in gussgestrichen (glossy) unterschieden werden.

Vorteil von gestrichenem Papier:
Die Porigkeit, Saugfähigkeit und Glätte können unabhängig von den Papiereigenschaften konfiguriert werden. Somit sind eine hohe Glätte und Glanzeigenschaften möglich.
Hohe Glätte bedeutet nicht unbedingt hohen Glanz und umgekehrt.

Nachteile:
Die Festigkeit wird im Vergleich zu schweren Naturpapieren geringer. Die Verankerung von Druckfarben wird erschwert und der Preis liegt höher.

Ungestrichenes Papier

Uncoated Papier ist in der Regel Naturpapier. Ungestrichenes Etikettenmaterial genügt für viele Ansprüche und liefert mit der heutigen Drucktechnologie ebenfalls sehr gute Ergebnisse.

Ob ein gestrichenes oder ungestrichenes Papier-Etikettenmaterial zu bevorzugen ist entscheidet letztendlich Ihre Anwendung.

Holzfreies Papier

Zunächst können die Papiere eines Papieretiketts in holzfreie und holzhaltige Papiere eingeteilt werden. Der Hauptbestandteil eines holzstofffreien Papiers sind pflanzliche Zellwände (Zellstoffe), die aus Holz-Hackschnitzel hergestellt werden. Das holzstofffreie Papier darf höchstens 5% Gewichtsanteil an verholzten Fasern enthalten.

Der Vorteil gegenüber dem holzhaltigen Papier ist, dass es weniger schnell vergilbt, fester und somit alterungsbeständiger ist.

Holzstofffreies Papier wird daher oftmals verwendet, wenn Schriftstücke über einen längeren Zeitraum archiviert werden sollen. Im Etikettendruck wird oftmals holzfreies Druckpapier benutzt, da diese eine höhere Qualität aufweisen.

Erweiterte Möglichkeiten für den Einsatz von Papieretiketten

  • Schutzlaminierung mit transparentem Folien-Laminat
  • Sicherheits-Hologramm-Laminat
  • Schutzlackierung glänzend oder matt
  • Fortlaufende Nummerierungen
  • EAN-/ Barcodedruck
  • Sicherheitsstanzungen oder Sicherheitsschnitte
  • Perforation, Bogen- und Streifenschnitt